Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

Implantologie

Die Implantologie gehört zu den spannendsten Entwicklungen der Zahnheilkunde. Erstmals ist es möglich, fehlende Zähne durch künstliche Zahnwurzeln zu ersetzten.

Während Implantologen in den 70igern fast als Scharlatane galten und die Misserfolgsquote in den 1980igern noch relativ hoch war, sind vor allem in den 1990igern standardisierte Operationsmethoden entwickelt worden, die eine Erfolgsquote von weit über 95 % ermöglichen.

Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.

Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit der Implantologie und mir wurde nach langer Praxiserfahrung und umfangreichen Fortbildungen bereits 2004 von der DGOI (Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie) der Titel „Geprüfter Experte der Implantologie“ verliehen.

Von dem Weltverband ICOI (International Congress of Oral Implantologists) erhielt ich die Auszeichnung „Diplomate of Implantology„.

Implantate bestehen aus Titan. Sie werden in den Kiefer gesetzt und nach einer Heilphase von 6 bis 12 Wochen mit Zahnersatz versorgt.

Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.

Der Vorteil von Implantaten ist, dass

  • bei Einzelzahnlücken die Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen.
  • bei Freiendsituationen, also wenn nur noch im vorderen Bereich Zähne vorhanden sind aber nicht im hinteren Bereich, eine Prothese vermieden werden kann und
  • bei Zahnlosigkeit der Halt der Prothese enorm verbessert werden kann; oft kann sogar ganz auf eine Prothese verzichtet werden
  • Werden Zähne gezogen, schrumpft der Kieferknochen mangels Belastung an dieser Stelle.

Bei kleinen Zahnlücken fällt dies zunächst nich besonders auf, aber bei Prothesenträgern müssen die Prothesen regelmäßig unterfüttert werden, da der darunter liegende Kiefer sich immer weiter zurück bildet. Durch Implantate kann dies verhindert werden.

Zum besseren Verständnis habe ich einige meiner Patienten gebeten, ihre Erlebnisse mit eigenen Worten zu beschreiben:

» Beispiel 1:

Frau Rosa S., 85 Jahre

Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.

“Ich hatte schon seit über 25 Jahren in beiden Kiefern eine Vollprothese. Das hat mich nicht gestört. Ich hatte schon immer schlechte Zähne und im Krieg hatten wir auch selten gutes Essen.

In den letzten Jahren hielt meine untere Prothese überhaupt nicht mehr. Ich musste mir immer alles vorschneiden und traute mich kaum noch zu lachen, weil mir dabei einmal das Gebiß herausgefallen war, was mir sehr unangenehm war. Meine Prothese war mittlerweile mit allen möglichen Materialien unterfüttert worden, aber nichts half und auch der Kleber war keine Lösung.

Dr. Yachkaschi hat mir Implantate vorgeschlagen. Ich war sehr verwundert, dass das in meinem Alter noch gehen soll; ich bin schließlich weit über 80. Die Operation war vollkommen schmerzfrei und auch danach hatte ich keine Beschwerden.

Wenige Wochen später konnte ich zu meinem großen Erstaunen wieder von einem Apfel abbeißen. Die untere Prothese sitzt wie festgewachsen. Das ist jetzt schon einige Jahre her und ich kann problemlos immer noch alles essen, was mir schmeckt. Heute kann ich mir überhaupt nicht mehr vorstellen, wie ich vorher überhaupt zurecht kommen konnte.“


» Beispiel 2:

Herr Clemens S., 64 Jahre

Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.

„Ich hatte im Unterkiefer 2 Brücken, aber dann sind die hinteren Zähne schlecht gewesen und mussten raus und dann fingen die Probleme an. Ich konnte nichts mehr kauen, da ich ja keine Zähne mehr hinten hatte.

Also bekam ich eine Teilprothese, die an den vorderen Zähnen festgemacht wurde. Das war schlimm. Ich musste andauernd würgen und wenn ich doch mal damit etwas essen konnte, dann blieben ständig Essensreste darunter hängen. Am Schluss habe ich die Prothese dann gar nicht mehr getragen.

Dr. Yachkaschi hat mir im Unterkiefer auf jeder Seite 2 Implantate eingesetzt. Die Operation dauerte nur eine Stunde und einen Monat später bekam ich meine neuen Brücken. Den Unterschied zu meinen alten Brücken merke ich überhaupt nicht; jetzt ist alles wieder wie früher.“


» Beispiel 3:

Frau Mina H. 37 Jahre

Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.Implantologie in der Zahnarztpraxis dr. med. dent. Ramin Yachkaschi in München.

„Mein Äußeres und natürlich auch meine Zähne sind mir sehr wichtig, denn sie sind neben den Augen der auffälligste Bereich des Gesichtes; deswegen pflege ich sie sehr sorgfältig.

Vor zwei Jahren geschah das Unglück: Beim Squash Spielen traf mich der Schläger meines Mitspielers auf den Mund und ich verlor meinen mittleren Schneidezahn im Unterkiefer. Das war der blanke Horror. Ich dachte, jetzt ist es vorbei mit den schönen Zähnen, jetzt brauchst du eine Brücke. Das wollte ich aber nicht, da hierfür die Zähne neben der Lücke abgeschliffen werden müssen.

Dr. Yachkaschi hat mich dann über Implantate aufgeklärt. Noch in der selben Woche wurde das Implantat eingesetzt. Ich hatte große Angst vor der Operation, weil dabei doch in den Knochen gebohrt wird. Es hat aber überhaupt nicht weh getan und nach einer halben Stunde war alles vorbei. Sechs Wochen später habe ich dann die Krone aufs Implantat bekommen.

Die sieht genauso aus wie meine anderen Zähne und sie fühlt sich auch genauso an. Es ist so, als ob mir das Unglück nie passiert wäre.“